• Alter Friedhof mit Star Pyramid
  • Blick vom The Mound
  • Landschaft pur...
  • Eisenbahnbrücke über der Firth of Forth
  • Inselchen im Firth of Forth
  • mit alten Verteidigungsanlagen am Firth of Forth
  • westlich von Dundee am Firth of Tay
  • Pictish Symbol Stone in Fife
  • nördlich von Crieff

Übersicht  

schottlandkarte-164

   

Neu bei Amazon:  

cover borders 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   

geboren: 1771 in Edinburgh

gestorben: 1832 in Abbotsford

scott walterKurzbeschreibung: Schottischer Schriftsteller, der Historienromane schrieb

Sir Walter Scott war ein europaweit bekannter schottischer Schriftsteller, der Historienromane schrieb.


Scott wurde in Edinburgh geboren und infizierte sich im Kindesalter mit Polio. Als Folge der Erkrankung hatte er für den Rest seines Lebens ein lahmes Bein. Nachdem er an der Universität Edinburgh Recht studierte, trat er in die Fußstapfen seines Vaters und wurde Anwalt in Schottland. Im Alter von 25 Jahren versuchte er sich im Schreiben, indem er erst einige deutsche Werke ins Englische übersetzte und später eigene Gedichte schrieb. Während dieser beiden Phasen seiner literarischen Karriere veröffentlichte er einen dreibändigen Satz von gesammelten schottischen Balladen (The Minstrelsy of the Scottish Border). 1797 heiratete er Charlotte Carpenter, mit der er fünf Kinder hatte.

Bekannt wurde Scott durch seine Gedichte beginnend mit The Lay of the Last Minstrel 1805. Während der nächsten zehn Jahre veröffentlichte eine Reihe von Gedichten, so auch das bekannte Lady of the Lake 1810. Teile dieses Gedichts finden sich in deutscher Übersetzung in Franz Schuberts Ave Maria.

Wie sein Vater war er Freimaurer. Am 2. März 1801 wurde er in der St. David Lodge No. 36 in Edinburg als Lehrling aufgenommen. Am gleichen Abend wurde er zum Gesellen befördert und zum Meister erhoben.

Da sein Verlag 1814 in finanzielle Schwierigkeiten kam, nahm er sich vor einen Bestseller zu schreiben. Das Ergebnis war der anonym veröffentlichte Roman Waverley, der die Geschichte der letzten jakobitischen Rebellion im Vereinigten Königreich beschrieb. In den nächsten fünf Jahren folgten eine große Anzahl von Romanen ähnlicher Machart. Erwähnenswert ist die Eigenart Scotts, seine weiteren Romane anonym als Der Autor von Waverley oder als Geschichten von ... zu veröffentlichen. Selbst wenn absehbar war, dass der Roman ihm nicht schaden würde, hielt er seine Scharade aufrecht, vermutlich als eine Art von Humor. Während dieser Zeit wurde der Spitzname Der Zauberer des Nordens (The Wizard of the North) für den unbekannten Bestseller-Autor oft verwendet. Trotzdem kam Scott immer wieder als Autor der Romane in Gerede.

In Selkirk setzte er als Freimauer in Vertretung des Provinzial-Großmeisters 1816 den Grundstein zum dortigen Logenhaus. 1816 begann auch der Bau seines Hauses „Abbotsford", dass mit seinen Erkern, Zinnen, Ecktürmen und Stufengiebeln zum Vorläufer des viktorianischen Baronialstils wurde.

1820 schrieb er mit Ivanhoe, einer historische Romanze, die im 12. Jahrhundert in England spielt, seinen letzten schottischen Roman. Auch dieser war sehr erfolgreich, und wie nach seinem ersten Roman veröffentlichte er weitere Erzählungen mit demselben Motiv. Als sein Ruhm während dieser Phase seiner Karriere wuchs, wurde ihm der Titel eines Baronets verliehen.

1825 geriet er erneut in finanzielle Schwierigkeiten. Zu dieser Zeit wurde auch bekannt, dass er der Autor der zahlreichen anonym veröffentlichten Romane war. Statt Bankrott anzumelden, gründete er einen Treuhandfond über sein Haus und sein Einkommen und schrieb sich seinen Weg aus den Schulden. Bis 1831 veröffentlichte er weitere erstaunliche Romane sowie eine Biografie über Napoleon Bonaparte. Dann verschlechterte sich sein Gesundheitszustand sehr schnell, und er starb 1832 in seinem Haus in Abbotsford nahe Melrose. Scott wurde in der Dryburgh Abbey beerdigt.

Scott war für zwei große Trends verantwortlich, die bis heute andauern: er machte den historischen Roman populär, und er belebte die schottische Highland-Kultur, die nach der Jakobitischen Rebellion ein Schattendasein führte.

Werke
  • The Chase (Übersetzung) (1796)
  • William and Helen, Two Ballads from the German (Übersetzung) (1796)
  • Goetz of Berlichingen (Übersetzung) (1799)
  • The Minstrelsy of the Scottish Border (1802-3)
  • The Lay of the Last Minstrel (1805)
  • Ballads and Lyrical Pieces (1806)
  • Marmion (1808)
  • The Lady of the Lake (1810)
  • The Vision of Don Roderick (1811)
  • The Bridal of Triermain (1813)
  • Rokeby (1813)
  • The Border Antiquities of England and Scotland (1814-17)
  • Waverley (1814)
  • The Field of Waterloo (1815)
  • Guy Mannering (1815)
  • The Lord of the Isles (1815)
  • The Antiquary (1816)
  • Paul's Letters to his Kinsfolk (1816)
  • Tales of my Landlord, 1st series, The Black Dwarf and Old Mortality (1816)
  • Harold the Dauntless (1817)
  • Rob Roy (1818)
  • Tales of my Landlord, 2nd series, The Heart of Midlothian (1818)
  • Provincial Antiquities of Scotland (1819-26)
  • Tales of my Landlord, 3rd series, The Bride of Lammermoor and A Legend of Montrose (1819)
  • Ivanhoe (1820)
  • Tales from Benedictine Sources, consisting of The Abbot and The Monastery (1820)
  • Kenilworth (1821)
  • Lives of the Novelists (1821-24)
  • The Fortunes of Nigel (1822)
  • Halidon Hall (1822)
  • Peveril of the Peak (1822)
  • The Pirate (1822)
  • Quentin Durward (1823)
  • Redgauntlet (1824)
  • Sir Ronan's Well (1824)
  • Tales of the Crusaders, consisting of The Betrothed and The Talisman (1825)
  • Woodstock (1826)
  • Chronicles of the Canongate, 1st series, The Highland Widow, The Two Drovers and The Surgeon's Daughter (1827)
  • The Life of Napoleon Buonaparte (1827)
  • Chronicles of the Canongate, 2nd series, The Fair Maid of Perth (1828)
  • Religious Discourses (1828)
  • Tales of a Grandfather, 1st series (1828)
  • Anne of Geierstein (1829)
  • History of Scotland, 2 vols. (1829-30)
  • Tales of a Grandfather, 2nd series (1829)
  • The Doom of Devorgoil (1830)
  • Essays on Ballad Poetry (1830)
  • Tales of a Grandfather, 3rd series (1830)
  • Letters on Demonology and Witchcraft (1831)
  • Tales of my Landlord, 4th series, Count Robert of Paris and Castle Dangerous (1832)
  • The Bride of Lammermoor
  • The Fair Maid of Perth
  • The Lady of the Lake
  • Young Lockinvar
  • The Bishop of Tyre

Im Roman Die Bruderschaft der Runen wird Scott selbst zur Hauptfigur.

geboren: 1671 in Glengyle

gestorben: 1734 in Balquhidder

rob royKurzbeschreibung: Robert Roy MacGregor auch bekannt unter dem Namen Rob Roy, war ein schottischer Volksheld und Geächteter des frühen 18. Jahrhunderts.

Rob Roy wurde in Glengyle am Loch Katrine geboren, wie es durch ein Taufregister der Gemeinde von Buchanan Parish belegt wird. Sein Vater war Donald MacGregor und seine Mutter Margaret Campbell. Er heiratete im Januar 1693 Mary Helen MacGregor von Comar, aus Leny Farm, Strathyre, in Glenarklet. Aus der Ehe gingen vier Söhne hervor: James, auch Mor oder Tall genannt, Ranald, Coll, und Robert, auch Robin Oig oder Young Rob genannt. Später wurde auch ein Neffe, Duncan, adoptiert.

Rob Roy ist anglisiert von dem gälischen „Raibert Ruadh", oder „Red Robert". Dies begründet sich in Rob Roys roten Haaren, die sich in seinem späteren Leben jedoch braun färbten.

Er war ein Freibeuter der Highlands und ist bekannt als schottischer Robin Hood. Eigentlich war Rob Roy Rinderhändler, wurde dann aber zum Rinderdieb, der seinen Nachbarn Schutz vor anderen Rinderdieben verkaufte. Als das Schutzgewerbe fehlschlug, wurde Rob Roy angeklagt wegen Betruges und zum Geächteten erklärt. Als sein Hauptgläubiger, James Graham, 1. Herzog von Montrose, sein Land beschlagnahmte, stritt Rob Roy mit dem Duke, bis er 1722 aufgeben musste. Später wurde er inhaftiert und im Jahre 1727 begnadigt. Er starb am 28. Dezember 1734 in seinem Haus in Inverlochlarig Beg, Balquhidder.

Die Legende von Robert Roy MacGregor war zugleich die Inspiration für Sir Walter Scotts Roman Rob Roy. Die bekannteste Verfilmung von Rob Roy ist mit Liam Neeson in der Hauptrolle besetzt.

Glengyle House am Ufer von Loch Katrine wird zurückdatiert bis in das 18. Jahrhundert mit einem Kirchportal aus dem Jahre 1707, und das Steinhaus, in dem Rob Roy geboren wurde ist erbaut im 17. Jahrhundert. Seit den 1930er war das denkmalgeschützte Gebäude in ständigem Besitz der Wasserbehörden. Das Haus wurde im November 2004 gegen die Einwände der Scottish National Party versteigert.

geboren: um 1533

gestorben: 1566 in Edinburgh

rizzio davidKurzbeschreibung: Italienischer Musiker; Privatsekretär und Günstling von Maria Stuart

David Rizzio war ein italienischer Musiker sowie Privatsekretär und Günstling von Maria Stuart.

David Rizzio kam 1561 mit dem Botschafter von Savoyen nach Schottland. Dort trat er in die Dienste von Maria Stuart. 1564 wurde er ihr Sekretär für französische Angelegenheiten.

Das Vertrauen, das ihm Maria Stuart entgegen brachte erzeugte Eifersucht und Hass von Seiten vieler Adliger. Verstärkt wurde dies noch durch den katholischen Glauben Rizzio's, dem die überwiegend protestantischen Lords ablehnend gegenüberstanden. Sie überzeugten Lord Darnley, Marias Ehemann, dass Rizzio Maria's Geliebter war. Am 19. Juni 1566 drang eine Gruppe Adeliger im Schloss von Holyrood, mit Unterstützung Lord Darnleys, in die Gemächer von Maria Stuart ein und tötete Rizzio vor den Augen der Königin.

Es gibt keinen Beweis für die Behauptung, dass er der Geliebte Maria Stuarts war. Fest steht allerdings, dass seine Ermordung lediglich Teil einer größeren Kampagne des schottischen Adels gegen die Königin war, der befürchtete, dass Maria Stuart mit Hilfe ihrer französischen Familie (der Herzöge von Guise) Schottland wieder den katholischen Glauben aufzwingen wollte.

geboren: 1713 in Edinburgh

gestorben: 1784 in Dover

Kramsayurzbeschreibung: Schottischer Porträt-Maler. Er ist der älteste Sohn des Schriftstellers Allan Ramsey.

Leben

Ramsay lernte zuerst beim schwedischen Maler Hans Huyssing in London und arbeitete danach drei Jahre in Rom. Nach seiner Rückkehr arbeitete er zuerst in Edinburgh. 1757 malte er ein Portrait vom damaligen Fürsten von Wales Georg III, wodurch er in Adelskreisen zunehmend als Porträtist bekannt wurde. 1762 zog er nach London und wurde 1767 zum Hofmaler des mittlerweile zum König gekrönten Georg III ernannt.

Ramsay war durch die Arbeit als Hofmaler stark beansprucht. Sie sicherte ihm ein regelmäßige Einkommen, ließ ihm aber wenig Zeit für andere Werke als Portraits. Auch seinen Stil als Maler konnte er kaum weiterentwickeln. Um die anfallende Arbeit erledigen zu können, griff er auf die Hilfe von Assistenten zurück.

Ramsays Karriere endete, als er sich 1773 bei einem Unfall den rechten Arm verletzte.

   
   
SFbBox by caulfield cup
   

Wer ist online  

Aktuell sind 20 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sponsoren  

  • DFDS

    Unser
    „Tor nach Schottland“
    – mit DFDS auf
    die britischen Inseln

  • Wunderlich

    Gutes noch besser machen – das ist „ver“-Wunderlich
    „complete your BMW“

  • Helsport

    Gut „behüttet“ dank Helsport – Zelte und Expeditions-Zubehör der Extraklasse!

  • Cumulus

    Daunenschlafsäcke
    der
    Extraklasse
     

  • rukka

     
    Motorsport
     Defence & Comfort
     

  • Continental

    Continental
    Get the Grip
    Deutsche Technik
    seit 1871

  • Schuberth


    Spitzentechnologie
    "made in Germany"
     

  • Louis

    Europas Nr. 1
    für
    Motorad & Freizeit
     

   

Auch bei Amazon:  

cover edinburgh 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   
© Schottlandfieber.de