• Alter Friedhof mit Star Pyramid
  • Blick vom The Mound
  • Landschaft pur...
  • Eisenbahnbrücke über der Firth of Forth
  • Inselchen im Firth of Forth
  • mit alten Verteidigungsanlagen am Firth of Forth
  • westlich von Dundee am Firth of Tay
  • Pictish Symbol Stone in Fife
  • nördlich von Crieff

Übersicht  

schottlandkarte-164

   

Neu bei Amazon:  

cover borders 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   

Die Schlacht von Falkirk am 21. Juli 1298 war eine Schlacht der Schottischen Unabhängigkeitskriege in der Nähe der Stadt Falkirk und endete mit einem englischen Sieg.

Vorgeschichte

William Wallace hatte sich mit dem Sieg über die Engländer bei der Schlacht von Stirling Bridge im Jahr 1297 die Kontrolle über Schottland gesichert. Der englische King Eduard I war mit Auseinandersetzung auf dem Kontinent beschäftigt und kehrte erst sechs Monate nach der englischen Niederlage nach Schottland zurück.

Die Schlacht

Edward und seine Armee zwangen Wallace und die Schotten bei Falkirk zu einer Entscheidungsschlacht. Wallace platzierte seine Männer auf erhöhtem Gelände und überblickte einen kleinen Bach (Westquarter Burn) und ein Wäldchen hinter ihm. Das Gelände seines Zentrums gegenüber war moorig. Er stellte seine Männer in vier Schiltrons (besondere Schlachtaufstellung zur Abwehr der Reiterei) auf, dazwischen Bogenschützen und leichte Infanterie. Die aus schottischen Adligen bestehende Kavallerie hielt er in Reserve.

Edwards Armee betrat das Feld in Kolonnen, ihnen voran drei Gruppen der Reiterei. Seine zentrale Einheit fiel rasch zurück, da sie im morastigen Untergrund stecken blieb, befreite sich jedoch durch einen Schwenk nach links. Die zweite Einheit umging das Gelände auf der rechten Seite, um den Schotten in die linke Flanke fallen zu können. Die Schiltrons hielten den Angriffen stand, aber die Kavallerie metzelte viele der Bogenschützen und der leichten Infanterie nieder. Just in diesem Augenblick verließen die schottischen Adeligen das Schlachtfeld.

Unfähig, sich seinen Weg durch die Schiltrons mit ihren meterlangen Lanzen zu bahnen, schickte Eduard seine Bogenschützen und die irischen Söldner vor. Verschiedene historische Quellen geben an, dass Eduards walisische Bogenschützen sich weigerten zu schießen, jedoch richteten die englischen und irischen Söldner genug Schaden in den Schiltrons an, um große Verwirrung zu stiften. Diese Verwirrung nutzte die englische Kavallerie und zerschlug die Schiltrons endgültig. Die Schotten flohen vom Feld.

Nachspiel

Wallace überlebte die Schlacht und Eduard war es aus Gründen des Nachschubmangels nicht möglich, ihn zu verfolgen und den Aufstand endgültig zu beenden. Er musste sich nach England zurückziehen und die Kräfte wieder aufbauen. Die Rebellion von William Wallace war durch die Niederlage von Falkirk dennoch zerschlagen. Der schottische Unabhängigkeitskampf ging nun endgültig zu Robert the Bruce über.

Der schottischen Kavallerie wird nachgesagt, bestochen worden zu sein und deshalb das Schlachtfeld verlassen zu haben. Der Plan von Wallace sah hingegen vor, dass sie einen selbstmörderischen Angriff auf die englischen Truppen durchführen sollten. Zu dem Zeitpunkt, als die Kavallerie das Gelände verließ, war der Ausgang der Schlacht absehbar: Die Schotten würden verlieren, das stand fest, aber zuvor würden sie den Engländer herbe Verluste zufügen. Wäre die Kavallerie nicht geflohen, wären mehr Opfer unter den Engländern zu verzeichnen gewesen, am Ausgang der Schlacht hätte es nur wenig geändert. Die Kavallerie bewies ihre Loyalität zu Schottland bei der siegreichen Schlacht von Bannockburn.

   
   
SFbBox by caulfield cup
   

Wer ist online  

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sponsoren  

  • DFDS

    Unser
    „Tor nach Schottland“
    – mit DFDS auf
    die britischen Inseln

  • Wunderlich

    Gutes noch besser machen – das ist „ver“-Wunderlich
    „complete your BMW“

  • Helsport

    Gut „behüttet“ dank Helsport – Zelte und Expeditions-Zubehör der Extraklasse!

  • Cumulus

    Daunenschlafsäcke
    der
    Extraklasse
     

  • rukka

     
    Motorsport
     Defence & Comfort
     

  • Continental

    Continental
    Get the Grip
    Deutsche Technik
    seit 1871

  • Schuberth


    Spitzentechnologie
    "made in Germany"
     

  • Louis

    Europas Nr. 1
    für
    Motorad & Freizeit
     

   

Auch bei Amazon:  

cover edinburgh 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   
© Schottlandfieber.de