• Alter Friedhof mit Star Pyramid
  • Blick vom The Mound
  • Landschaft pur...
  • Eisenbahnbrücke über der Firth of Forth
  • Inselchen im Firth of Forth
  • mit alten Verteidigungsanlagen am Firth of Forth
  • westlich von Dundee am Firth of Tay
  • Pictish Symbol Stone in Fife
  • nördlich von Crieff

Übersicht  

schottlandkarte-164

   

Neu bei Amazon:  

cover borders 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   

 Es war um 800 n. Chr. als die Jahre des Krieges zwischen den Königreichen und den Wikingern, sowie der neue christliche Glaube eine Menge an Veränderungen in Schottland bewirkte.

Die schottischen Könige lebten im großen Stil. Sie bauten große Hallen, um ihre Krieger zu begrüßen und mit großzügigen Essen zu unterhalten. Sie vertrauten auf Krieger als ihre Verbündeten und bezahlten Barden, die ihre Siege in Lieder und Gedichten für die Nachwelt festhielten.

kaptiel 01 19

Die Könige reisten durch ihr Königreich, um die Unterstützung der örtlichen Adeligen zu gewinnen und die einfache Bevölkerung zu beeindrucken.

Königliche Aufzeichnungen

Aber die königliche Regierung hatte sich verändert. Die Regierenden wünschten sich, dass ihre Königreiche besser kontrolliert und organisiert wurden. Sie verließen sich zunehmend auf die Hilfe mächtiger Adeliger, die „mormaers" genannt wurden (Bezirksgouverneur). Die Mormaers rekrutierten Soldaten für die neue königliche Armee, trieben Steuern ein und kümmerten sich um Recht und Ordnung. Unterstützt von ausgebildeten Schreibern, in der Regel Priester, begannen sie - zum ersten Mal in der Geschichte Schottlands – schriftliche Berichte über die königliche Regierung, Soldaten, Schiffe und die königlichen Finanzen zu erstellen.

kaptiel 01 20Die neuen örtlichen Lords

Das Christentum forderte einen friedlicheren Umgang miteinander und regelmäßiges Beten, um in den Himmel zu kommen. Aber der größte Teil von Schottland, die arme Bevölkerung, lebte weiter wie bisher, sie arbeiteten als Bauern oder Fischer. Sie tauschten Lebensmittel und Vorräte gegen nützliche Dinge, die von den örtlichen Handwerkern angefertigt wurden. Sie gaben einen Teil ihrer Erträge an die örtliche Obrigkeit ab und erhielten im Gegenzug dafür Schutz. Aber diese Obrigkeit konnte nun auch ein Wikinger sein oder ein Kloster. Ca. 800 n. Chr. kontrollierten die Wikinger sowie die Kirche große Teile von Schottland.

Christliche Könige

Man erwartete von den Königen, dass sie tapfer und kämpferisch waren, und dass sie ihre Königreiche gegen Attacken von außen verteidigten. Aber jetzt mussten sie auch noch die Kirche unterstützen – und die predigte Frieden. Die Kirche versuchte insbesondere die blutigen Fehden zwischen Rivalen, die das Recht auf den Thron beanspruchten, zu beenden. Aber wenn ein König gut regierte, konnte er auf die Unterstützung von den Kirchenführern vertrauen, die die Christen aufforderten, ihm zu gehorchen.

Nachdem sie Geschenke in Form von Land von den Königen und Adeligen erhalten hatte, wurde die keltische Kirche einer der mächtigsten Landbesitzer Schottlands. Sie lebte von der Arbeit und den Abgaben der ländlichen Bevölkerung.

zurueck  

Im Jahre 794 n. Chr. berichteten die irischen Mönche, dass die Heiden alle britischen Inseln verwüsteten. Im nächsten Jahr plünderten Piraten das Kloster von St Columba auf der heiligen Insel Iona. Die Wikinger waren in Schottland angekommen.

kaptiel 01 17Die Wikinger waren Plünderer aus Skandinavien, die in Booten die man „Drachenboote" nannte, über die Meere reisten. Die meisten Wikinger, die Schottland angriffen kamen aus Norwegen. Sie suchten aufregende Abenteuer, neues Siedlungsland und reiche Schätze.

Die Wikinger machten Überraschungsangriffe auf Kirchen, Klöster und Bauerdörfer, die in der Nähe der Küste lagen.

Ergreift die Macht!

Die Wikinger erkannten, dass Schottland ein gutes Land zum Leben war und schnell folgten ihnen die wikingischen Bauern um hier zu siedeln. Ca. 850 n. Chr. hatten die Wikinger die kompletten Shetland- und Orkney- Inseln unter ihrer Kontrolle. Im Jahre 839 n. Chr. begannen sie in Richtung Süden das piktische Lande zu erobern und in den Jahren 870-871 n. Chr. gehörte ihnen das ganze Land nördlich von Great Glen, sowie die westlichen Inseln und die gesamte westliche Küste.

Alle schottischen Königreiche waren in der Krise. Einige gaben auf und andere verbündeten sich für einen Gegenschlag.

kaptiel 01 18Nachbarn

Die Wikinger siedelten überall in Schottland und lebten wie Nachbarn mit den Pikten, Briten und Gälen. In einigen Regionen, wie Galloway und Argyll, schufen sie so eine neu gemischte Kultur, die „Gall-Gaell". Auf den Orkney- und Shetlandinseln sowie den westlichen Inseln dagegen führten die Wikinger ihre eigene Sprache, Technik, Religion und ihr Kunsthandwerk ein, um die frühere keltische Kultur zu ersetzen.

Zwischen 800 und 1100 n. Chr. siedelten die Wikinger im Norden und Westen von Schottland. Viele Schätze der schottischen Könige, Mönche und Kirche verschwanden während der dieser Zeit. Einige wurden zurück nach Skandinavien gebracht und andere wurden versteckt.

Wusstest Du das?

Im Jahre 800 n. Chr. wurden die Schätze von St Ninian unter einer Kirche auf den Shetland- Inseln vergraben, um sie vor den Wikingern zu schützen. Dort lagen sie versteckt bis 1958.

zurueck weiter

Die ersten Bewohner Schottlands beteten zu einer Vielzahl von Göttern. Aber als die Römer in Schottland einfielen, erreichte eine neue Religion Schottland – das Christentum.

Der christliche Glaube erreichte die schottischen Lowlands durch die römischen Soldaten, Reisende und Staatsdiener. Die friedlichen keltischen Stammesführer waren die ersten Schotten, die zum christlichen Glauben bekehrt wurden. Sie glaubten, dass das Christentum eine neue und bessere Art war zu Gott zu beten, gaben aber trotzdem ihren früheren Glauben nicht völlig auf.

kaptiel 01 16

Die ersten Christen bauten Klöster an wilden, einsamen Plätzen, um dort ungestört zu beten und zu studieren.

Christliche Spuren

Es ist nicht bekannt, wann die meisten Schotten zum Christentum kamen, aber im Süden von Schottland wurden Gräber und Grabsteine mit christlichen Zeichen aus der Zeit um 450 n. Chr. gefunden. Auch in Gedichten aus der Zeit um 550 n. Chr. werden christliche Krieger aus Strathclyde, Bernicia und dem piktischen Königreich beschrieben.

Missionare

Die ersten Christen wurden von Geistlichen geleitet und betreut, von denen einige später heilig gesprochen wurden. Einige Heilige, wie z.B. Ninian (gestorben 550 n. Chr.) aus Bernicia, arbeiteten als Missionare – sie reisten und predigten vom christlichen Glauben.

Bischöfe...

Einige Heilige, wie Kentigern, der Bischof von Strathclyde (gestorben um 620 n. Chr.) waren „Organisierer". Sie haben Priester eingesetzt, damit sich diese um die örtlichen Gemeinschaften kümmerten und sie überredeten die Adeligen für die Kirche Geld zu geben. Ebenso standen sie in Verbindung mit den Königen – Christen brauchten starke Verteidiger.

... und Mönche

Andere Heilige, wie Columba (gestorben 597 n. Chr.) leiteten Vereinigungen von Mönchen und Nonnen, die ihr Leben dem Gebet gewidmet hatten. St Columba inspirierte die Menschen derart, dass schottische Könige darum baten, in seinem Kloster auf Iona begraben zu werden.

Wessen Gesetzte?

Im Laufe der Jahre entwickelte die keltische Kirche in Schottland ihre eigene Art zu beten. Das führte zu Differenzen mit der von Rom geführten Kirche. 664 n. Chr. fand eine spezielle Synode in Whitby, England statt. Nach vielen Diskussionen stimmte die keltische Kirche letzten Endes zu, dem römischen Gesetz zu folgen.

Aber es gab auch Streitigkeiten innerhalb der keltischen Kirche. Ca. 700 n. Chr. waren die Kirchenführer reich und spielten eine starke Rolle in der Politik. Dies verärgerte die Céli Dé (Diener Gottes) die die Christen aufforderten, ein armes und einfaches Leben zu führen.

zurueck weiter

Als die Römer das erste Mal schottischen Boden betraten, trafen sie auf viele verschiedene keltische Stämme. Da waren die Selgovae, Votadini und Domnonii in den Lowlands und die Decantae und Caledones in den Highlands.

Aber wer waren all diese verschiedenen Leute? Die meisten von ihnen waren keltische Stämme – Gruppen von Familien die unbezahlt und loyal dem auserwählten Stammesführer (Chieftain) folgten, der sie schützte und belohnte wenn sie ihm treu dienten. Als die Römer die Schotten das erst Mal erreichten trafen sie auf nicht weniger als 12 verschiedene Stämme. Die Römer berichteten, dass die Caledones die feindlichsten und die Votadini die friedlichsten Stämme wären.

kaptiel 01 14

Jeder keltische Stamm kontrollierte sein eigenes Territorium und sprach seine eigene örtliche Sprache.

Die Pikten

Im Jahre 297 n. Chr. schrieb ein Römer über Menschen aus dem nördlichen Schottland, die er Pikten nannte. (Painted People – bemalte Menschen). In der Vergangenheit hatten die Historiker alle möglichen Theorien zu den Pikten, behaupteten sie wären fremde oder ausländische Invasoren, barbarische „Ur- Kelten" oder gar ein vergessener Stamm. Heute glauben die Experten, dass keine dieser Theorien stimmt.

Vereinigte Stämme

Die meisten Historiker heute glauben, dass die Pikten einfach nur Abkömmlinge der nordischen, keltischen Stämme wie den Caledones und Decantae waren. Über die Jahre vereinigten sich diese Stämme, was sie im Kampf gegen die Römer erheblich wehrhafter machte. Durch die Vereinigung der verschiedenen Stämme regierten die piktischen Könige fortan ein riesiges Königreich im Norden und Osten von Schottland.

Königliche Herrschaft

Die piktischen Könige waren Krieger und forderten Loyalität, den Dienst an der Waffe und Arbeit in der Landwirtschaft von den Stammesmitgliedern. Im Gegenzug gaben sie ihnen Waffen und Land sowie Schutz vor Feinden. Um 900 n. Chr. waren die Könige sehr einflussreich und unter ihrer Herrschaft entstand eine neue Lebensart – die piktische Kultur.

Fortgesetzte Traditionen

Diese piktische Kultur entstand aus antiken, keltischen Traditionen. So bemalten z.B. die piktischen Krieger ihre Körper vor einem Kampf, ähnlich wie es die frühen, keltischen Kriegen taten. Die Pikten sprachen ferner eine keltische Sprache (man nennt sie heute „P-keltisch"). Die piktische Kunst war stark beeinflusst durch die spiralförmigen, keltischen Muster, obwohl piktische Künstler auch neue Designs entwickelten, die auf tierähnlichen Symbolen basierten.

Wusstest Du das?

Einige Pikten waren bereits in der Lage zu lesen und zu schreiben. Sie benutzten ein System von Linien die man „Ogham" nannte, um damit Nachrichten in einen Stein zu ritzen.

zurueck weiter
   
   
SFbBox by caulfield cup
   

Wer ist online  

Aktuell sind 23 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sponsoren  

  • DFDS

    Unser
    „Tor nach Schottland“
    – mit DFDS auf
    die britischen Inseln

  • Wunderlich

    Gutes noch besser machen – das ist „ver“-Wunderlich
    „complete your BMW“

  • Helsport

    Gut „behüttet“ dank Helsport – Zelte und Expeditions-Zubehör der Extraklasse!

  • Cumulus

    Daunenschlafsäcke
    der
    Extraklasse
     

  • rukka

     
    Motorsport
     Defence & Comfort
     

  • Continental

    Continental
    Get the Grip
    Deutsche Technik
    seit 1871

  • Schuberth


    Spitzentechnologie
    "made in Germany"
     

  • Louis

    Europas Nr. 1
    für
    Motorad & Freizeit
     

   

Auch bei Amazon:  

cover edinburgh 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   
© Schottlandfieber.de