lochranza leiste
Bildquelle: Copyright by Undiscovered Scotland

Die an der gleichnamigen Meeresbucht Loch Ranza liegende Siedlung ist vielleicht der romantischste Ort auf Arran. Sowohl die umrahmenden Hügel als auch die schöne Ruine des Lochranza Castle tragen zu diesem malerischen Bild bei. Die Zeit scheint hier stillzustehen und insgesamt wirkt der Ort ein wenig verschlafen, denn die Touristen halten sich eher in Brodick, Lamlash und Whiting Bay auf.

Bedingt durch seine Fährverbindung nach Claonaig auf der Halbinsel Kintyre, die nicht so häufig genutzt wird, wie die von Brodick, könnte man Lochranza auch als „Hintertür für Arran" bezeichnen. In der Tat nutzen die meisten Besucher - wie auch wir - die Fähre, um Arran wieder zu verlassen.

Doch Lochranza hat noch mehr zu bieten. Im Jahre 1997 eröffnete die Queen das Besucherzentrum der Isle of Arran Distillery, die bereits im Jahre 1995 mit der Produktion begann. Dies ist die erste „legale" Destillerie auf Arran seit über 160 Jahren und liegt am südlichen Ende des Ortes.

Eine weitere Attraktion ist der 2003 wiedereröffnete Pier in Lochranza. Hier legt nun wieder regelmäßig ein Passagierschiff – ähnlich dem Schaufelraddampfer Waverley – an, ganz wie zur Blütezeit der Schifffahrt auf dem Firth of Clyde.

Der eigentliche Ort Lochranza erstreckt sich zu beiden Seiten des Ufers von Loch Ranza und besteht neben dem Hafen und den Wohnhäusern, aus einigen Gästehäusern, Hotels und der Stadthalle. Neben der St Bride's Church, der Castle Ruine und der Destillerie hat Lochranza noch einen Golfclub zu bieten. Bedingt durch die große Population an Rotwild auf Arran kann man an manchen Tagen das friedlich auf dem Golfplatz grasende Wild beobachten. Die manchmal über den Bergen kreisenden Adler und die im Hafen liegenden Seehunde und Otter runden das romantische Naturschauspiel ab.

Zur Zeit des Herings Boom hatten die Seehunde jedoch schlechte Karten, um faul im Hafen die Sonne zu genießen. Damals war Lochranza einer der größten Häfen an der schottischen Westküste und beherbergte Hunderte von kleinen Fischkuttern. Man sagte, dass die meisten Heringsfischer aus Lochranza kamen – mehr als aus jedem anderen Hafen an der Westküste. Doch als die Heringe verschwanden, blieben auch die Boote aus, und die ansässigen Fischer wechselten auf größere Schiffe, um weiter auf die See hinausfahren zu können.

Adresse

Koordinaten

Öffnungszeiten

N 55°42'16.94"
55.704706

W 5°17'39.92"
-5.294423

   

Wer ist online  

Aktuell sind 32 Gäste und keine Mitglieder online

   
© Schottlandfieber.de