Die Schlacht von Flodden Field fand am 9. September 1513 im Norden von England statt. Eine schottische Invasionsarmee unter der Führung von King Jacob IV traf auf eine englische Armee unter der Führung von Thomas Howard, 2. Duke of Norfolk. Die Schlacht endete mit einer vernichtenden Niederlage der Schotten und dem Tod des schottischen Königs.

Hintergrund

Der Konflikt begann, als King Jacob England den Krieg erklärte, um die Auld Alliance zu würdigen. Dadurch wollte er die Truppen des englischen Königs Heinrich VIII ablenken, die sich auf einem Feldzug gegen die Truppen des französischen Königs Ludwig XII befanden. England war als Mitglied der Liga von Cambrai in einen größeren Konflikt involviert und kämpfte auf Seiten der italienischen Stadtstaaten und des Papstes gegen Frankreich.

Jacob marschierte mit einer Armee von über 60.000 Mann in England ein. Als die Armee schließlich das Schlachtfeld erreichte, betrug ihre Stärke nur noch etwa 30.000 Mann, da viele Soldaten desertiert waren oder bei kleineren Scharmützeln getötet worden waren. Die Schotten standen einer etwa gleich starken englischen Armee gegenüber.

Die Schlacht fand eigentlich nicht bei Flodden statt, sondern nahe des Dorfes Branxton in der Grafschaft Northumberland. Daraus ergibt sich der alternative Name der Schlacht, Schlacht von Branxton. Die Schotten hatten ihr Heerlager bei Flodden aufgeschlagen, das in der Nähe von Branxton liegt. Es sollte die letzte Schlacht sein, die jemals in Northumberland stattfand.

Schlachtverlauf

Die Schlacht setzte einen Schlusspunkt unter tagelange Manöver. Schließlich gelang es den Engländern, den Fluss Till zu überqueren und hinter die schottischen Positionen zu gelangen. Die schottischen Kanonen eröffneten das Feuer. Doch wegen der schlechten Ausbildung der Kanoniere, den schweren Gewehren und des feuchten Schießpulvers verfehlten die Schotten meistens ihr Ziel.

Die beweglichere und viel besser trainierte englische Artillerie feuerte mit tödlicher Präzision zurück und vertrieb die schottischen Artilleristen vom Feld. Die englischen Kanonen und Bogenschützen konzentrierten dann ihr Feuer auf die schottischen Pikeniere. Die hohen Verluste verleiteten die Schotten dazu, den Hügel hinunter zustürmen und in Reichweite zu den Engländern zu gelangen. Die englischen Hellebardiere hatten wenig Mühe gegen die schottischen Speere. Diese hatten sich seit der Schlacht von Bannockburn wenig verändert und waren eigentlich gegen einen Infanterieangriff weitaus besser geeignet als in einem Infanteriegefecht.

In dem blutigen Gefecht wurden die Schotten schließlich umzingelt und aufgerieben. Die Reservetruppen von Archibald Campbell, 4. Earl of Argyll schauten tatenlos zu, wie King Jacob und seine Armee vernichtet wurden. Campbell sollte viele Jahre später für diese Inaktivität mit seinem Kopf bezahlen. Der schottische König, viele ranghohe Adlige und über 10.000 Soldaten wurden getötet. Die englischen Verluste schätzte man auf 1.500 bis 4.000.

Nachwirkung

In taktischer Hinsicht war diese Schlacht eine der ersten Auseinandersetzungen auf den britischen Inseln, in der die Artillerie eine entscheidende Rolle spielte, aber auch eine der letzten, bei der die berühmten englischen Bogenschützen maßgeblich zur Entscheidung beitrugen.
Thomas Howard, 1. Earl of Surrey, war Generalleutnant und zum größten Teil für den englischen Sieg verantwortlich. Heinrich VIII ernannte ihn in der Folge zum Herzog von Norfolk. Es gab kein Adelsgeschlecht in Schottland, das nicht mindestens ein Mitglied in der Schlacht von Flodden Field sein Leben verlor. Diesen und den anderen Toten ist das Dudelsack-Lied 'The Flowers of the Forest' gewidmet:

We'll here nae mair lilting at our ewe milking,
Women and bairns are heartless and wae,
Sighing and moaning on a ilka green loaning,
The flowers of the forest are a wede away.

   

Wer ist online  

Aktuell sind 43 Gäste und keine Mitglieder online

   

Filter Borders  

pin touristeninfo camping      
castle kichen whisky early history houses
monument leute flora museen brauerei sonstiges

   
© Schottlandfieber.de