melrose church leiste
Bildquelle: Copyright by Schottlandfieber.de

melrose church sErbaut: ca. 1911
Konfession: Church of Scotland

Mehr als 13 Jahrhunderte wurden in der Gemeinde Melrose christliche Messen abgehalten. Begonnen hat es in Old Melrose etwa 4 km flussabwärts, danach in der Melrose Abbey bis zur Reformation und in der Folge in dieser Kirche auf dem Weir Hill.

Old Melrose ist heute nur noch ein Name auf der Landkarte, auf dem Gelände stehen jetzt moderne Landhäuser. Vom höchsten Punkt auf der Straße zwischen Leaderfoot und Dryburgh, heutzutage bekannt als Scott's View, schaut man hinunter auf den River Tweed sowie eine breite Landzunge, die fast gänzlich vom Wasser des Flusses umschlossen wird. Das ist Old Melrose, wo das keltische Kloster etwa um 640 n. Chr. vom heiligen Aidan gegründet worden war, der seine Ausbildung auf Iona erhalten hatte. Hier hat auch St Cuthbert, der „Apostel der Borders", später Bishop of Hexham und Eremit von Lindisfarne, sein Noviziat begonnen.

1136 gab King David I einer Ansammlung von Zisterziensermönchen aus Rievaulx in Yorkshire den Freibrief, die heutige Melrose Abbey auf dem Land von Little Fordel zu gründen. Sie wurde im Laufe der Jahre extrem reich, erhielt viele königliche Geschenke und bot im Gegenzug Asyl für Könige. Alexander II ist hier begraben und ebenso das Herz von Robert the Bruce. Es gibt Hinweise darauf, dass das Kloster vor der Reformation, ungewöhnlich für eine zisterziensische Gründung, auch als Gebetsort für die Gemeinde diente. Die historische Verbindung zur Abbey wird immer noch jeden Sonntagmorgen mittels Läuten der Glocke in der Abtei bekundet.

1810 erbaute der Architekt John Smith eine neue Gemeindekirche hier am Weir Hill. Sie besaß einen viereckigen Grundriss, eine zentral gelegene Kanzel, die man durch den bis heute bestehenden vierstöckigen Kirchturm betrat sowie große Galerien. Bedauerlicherweise zerstörte ein Feuer 1908 dieses Bauwerk. Nur der Turm mit seiner achteckigen Spitze, der das Datum MDCCCX (1810) trägt, überstand das Flammenmeer und wurde in das derzeitige Gotteshaus, das man 1911 weihte, integriert. Der Wiederaufbau erfolgte in vergleichbarem Stil nach Entwürfen von J.M Dick Peddie.

Um das Millennium zu feiern, rief man 1997 ein Entwicklungsprojekt ins Leben, damit die zweitrangigen Kirchengebäude renoviert wurden, und baute ein Kirchenbüro sowie einen Versammlungsraum nebst einer neuen Küche an. Das Gotteshaus selbst wurde 1999 komplett saniert und durch Hochwürden Rev. John B. Cairns erneut geweiht.

Die gegenwärtige Kirche besteht aus einem Haupt- sowie zwei Seitenschiffen, die mittels dorischer Säulen abgeteilt sind. In diesen Bereichen befinden sich aus getöntem Mahagoni gefertigte Holzbänke. Der an das Kirchenschiff anschließende Altarraum mit Kreuzgratgewölbe ist durch 3 Stufen erhöht und hat dieselbe Größe, wie die Kapelle am anderen Ende des Gebäudes. Einst war auch diese Fläche mit Bänken bestückt, bevor man sie vom Rest abtrennte, um sie für kleinere Messen zu nutzen. Besonders schöne Schnitzereien, die die Verfasser des Evangeliums zeigen, sind auf beiden Seiten der Abtrennung zu sehen.

Der Altarraum ist ringsum mit Mahagoniholz vertäfelt, das mit geschnitzten Blumen sowie Früchten verziert ist. Darüber befindet sich das einzige Buntglasfenster der Kirche, das von Christopher Whall designt wurde. Das dreigeteilte Fenster stellt im linken Teil die heilige Margaret, Mutter von King David I, und im rechten Bereich St Cuthbert als Bischof dar. Das mittlere Fensterglas zeigt die sich verfinsternde Sonne, passend zur Kreuzigungsszene, den Mond, die Heilige Stadt mit Stadtmauer, darunter links den Baum der Erkenntnis und rechts den Lebensbaum wie auch einen Olivenbaum. Das dominierende Bild jedoch ist die Darstellung der Kreuzigung mit einem weinenden Engel am Fuße des Kreuzes.

Der zentrale Abendmahlstisch, der an der Frontseite die dorischen Säulen und Rundbögen des Gebäudes widerspiegelt, wurde 1952 in Erinnerung an Rev. Robert Nelson von seiner Witwe gestiftet. Ebenfalls von ihr stammt das Messingkreuz, welches dem St John Cross auf Iona nachempfunden ist. Man platzierte es auf dem ehemaligen Abendmahlstisch (gespendet von Mrs. Walker im Andenken an ihre Mutter, Mrs Fairbairn), an der Rückseite des Altarraums unterhalb des Buntglasfensters. Zu beiden Seiten davon befinden sich zwei Holzsockel, die mit einem Alpha bzw. Omega (Anfang und Ende) verziert sind, und je einen Kerzenleuchter tragen, die Mrs. Fairnbairn in Erinnerung an ihren Sohn stiftete.

Vor den drei Stufen zum Altarbereich stehen sich die Kanzel (rechts) sowie ein Rednerpult (links) gegenüber, wodurch einen freier Blick auf den Abendmahlstisch gewährleistet ist. Daneben, im rechten Seitenschiff, befindet sich die 1911 installierte Orgel, die ebenfalls mit Mahagoniholz vertäfelt ist und von Brindley & Foster erbaut wurde. Das Taufbecken ist an eines der Orgelpaneele angebracht und wird durch eine Messinglaterne angestrahlt, die von Mr. und Mrs. Cumming für ihren Sohn gestiftet wurde. Sie trägt die Inschrift: Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe.

Die derzeitige Kirchengemeinde war 1946 zuerst eine Union mit der St Aidan's Church und war als Melrose Old and St Aidan's bekannt. 1951 wurde sie auf Wunsch der Gemeinschaft zur Melrose St Cuthbert's Parish Church umbenannt. Ihren heutigen Namen St Cuthbert's Church erhielt sie 1984 infolge einer Vereinigung mit der Melrose High Cross. 2007 kam es zu einem weiteren Zusammenschluss mit ihrer Nachbargemeinde in der Bowden Kirk.

k69-2013-2-001 k69-2013-2-002 k69-2013-2-003 k69-2013-2-004 k69-2013-2-005 k69-2013-2-006 k69-2013-2-007 k69-2013-2-008 k69-2013-2-009 k69-2013-2-010 k69-2013-2-011 k69-2013-2-012 k69-2013-2-013 k69-2013-2-014 k69-2013-2-015

Adresse

Koordinaten

Öffnungszeiten

Info's

Detail

St Mary's Road
Melrose
TD6 9LJ

+44 1896 823339

 www

N 55°36'01.43"
55.600396

W 2°43'35.05"
-2.726403

ganzjährig,
Mo., Mi. + Fr. 9.00-13.00 Uhr

Eintritt frei!

01 parkplatz 13 rollstuhl geeignet      
 
   

Wer ist online  

Aktuell sind 46 Gäste und keine Mitglieder online

   

Filter Borders  

pin touristeninfo camping      
castle kichen whisky early history houses
monument leute flora museen brauerei sonstiges

   
© Schottlandfieber.de