berwick leiste
Bildquelle: Copyright by Undiscovered Scotland

Der Ort Berwick-upon-Tweed liegt am nördlichen Ufer des River Tweed und war lange Zeit Streitpunkt zwischen England und Schottland. Zurzeit liegt er direkt hinter der Grenze und gehört zu England, doch seit 482 verlief die Grenzlinie ganze vierzehn Mal durch die Kleinstadt und dokumentiert eindrucksvoll, wie verbissen die Grenzstreitigkeiten waren.

Mit dem Friedensvertrag von 1502, den Henry VII von England und Jacob IV von Schottland unterzeichneten, wurde Berwick-upon-Tweed mit einem besonderen Status ausgestattet. Fortan zählte der Ort zum englischen Königreich, wenngleich er auch nicht „im" Königreich lag. Somit wurde das Städtchen in späteren königlichen Bekanntmachungen immer wieder gesondert erwähnt, ohne wirklich eine ernste Rolle zu spielen.

So unterschrieb z.B. die englische Queen Victoria die Kriegserklärung gegen Russland im Jahre 1853 mit dem Zusatz "Victoria, Queen of Great Britain, Ireland, Berwick-upon-Tweed and the British Dominions beyond the Seas" Der „offizielle" Friedensvertrag mit Russland wurde übrigens erst im Jahre 1966 unterzeichnet. Der Bürgermeister von Berwick-upon-Tweed bemerkte bei der Unterzeichnung, dass der russische Botschafter nun nach Hause fahren und seine Bevölkerung beruhigen könne – sie wären jetzt in Sicherheit.

Die frühe Geschichte von Berwick beginnt etwa um 1018 n. Chr. Für über 250 Jahre war Berwick eine der wichtigsten Städte in Schottland mit einem eigenen Hafen. Doch die friedliche Zeit war vorbei als Edward I von England im Jahre 1296 in die Stadt einfiel und über 8.000 Bewohner abschlachtete. Nach diesem Akt begann der ständige Streit um Berwick zwischen Schottland und England, der fast zwei Jahrhunderte andauern sollte. Man kann sagen, dass Berwick im Schnitt alle 15 Jahre die Nationalität wechselte. Leider wurde hierdurch auch die blühende Wirtschaft stark in Mitleidenschaft gezogen, denn so unruhige Zeiten sind nun mal nichts für regen Handel.

Berwick war nun für gut fünfhundert Jahre ein englischer Außenposten, der einfach auf der falschen Uferseite des River Tweed lag. Die noch heute existierende Old Bridge, die den Tweed überquert, ist zwar alt, doch mittlerweile die fünfte Brücke, die an dieser Stelle errichtet wurde. Die ursprüngliche Brücke zerstörte eine Flut im Jahre 1199, die zweite fiel 1216 den Engländern zum Opfer, die dritte ging in einer weiteren Flut im Jahre 1294 unter. Die vierte Brücke wurde 1376 erbaut und hielt ganze 200 Jahre.

Dann zwang das immer morscher werdende Holz die Stadtväter, erneut finanzielle Mittel für den Bau einer Ersatzbrücke bereitzustellen und so entstand die heutige Old Bridge. Grund hierfür war ein Besuch von Jacob VI und I, der auf seinem Weg nach London durch Berwick kam und den schlechten Zustand der Holzbrücke bemängelte. Er gab den Befehl, eine neue Brücke aus Stein zu errichten. Die Arbeiten an der neuen Brücke begannen 1611 und waren bereits 1634 vollendet.

Es gibt viele Brücken, die über den River Tweed führen, doch eine der beeindruckendsten ist das Royal Border Railway Viaduct. Die Hauptroute der Eisenbahn entlang der Ostküste verläuft über diese Brücke, die mit 28 Bögen und stolzen 38 m Höhe über den Fluss führt. Die imposante Eisenbahnbrücke wurde übrigens im Jahre 1850 feierlich durch Queen Victoria eröffnet.

Abgesehen von seinen Brücken, hat Berwick aber noch ein weiteres historisches Highlight zu bieten. Die Stadt kann eine noch fast intakte Stadtmauer vorzeigen, die große Teile des Stadtkerns umschließt. Zwar errichtete man diese Stadtmauer schon recht früh in der Geschichte von Berwick, doch die heute zu sehenden Mauern stammen größtenteils aus der Zeit um 1558. Damals wurde auf Anordnung von Marie de Guise, der Witwe von Jacob V, die Mauer verstärkt, um den ständigen Artillerieangriffen standzuhalten. Dieser Umbau dauerte schlappe 20 Jahre und fand hauptsächlich während der Herrschaft von Queen Elizabeth I von England statt. Schon damals waren die Frauen sich offensichtlich „einiger", als die Männer.

Wie man sieht, ist Berwick-upon-Tweed eine Stadt mit wirklich viel Geschichte und somit absolut einen Besuch wert. Leider fahren die meisten Touristen auf ihrem Weg nach Norden über die A1 und verpassen somit diesen geschichtsträchtigen Ort.

Adresse

Koordinaten

Öffnungszeiten

N 55°46'13.21"
55.770336

W 2°00'19.10"
-2.005305

   

Wer ist online  

Aktuell sind 127 Gäste und keine Mitglieder online

   

Filter Borders  

pin touristeninfo camping      
castle kichen whisky early history houses
monument leute flora museen brauerei sonstiges

   

In der Umgebung  

   
© Schottlandfieber.de