eyemouth leiste
Bildquelle: Copyright by Schottlandfieber.de

Obwohl die Stadt Eyemouth recht klein ist, hat sie dennoch für jeden etwas zu bieten. Die Mischung aus Erholungsort am Meer mit Arbeiterstadt am Hafen, wie auch die schönen Gebäude und die faszinierende Geschichte, sollten unserer Meinung nach Gründe genug für einen Besuch sein.

gunsgreen houseNördlich des Ortes fließt der Fluss Eye Water in die Nordsee und formte mit seinem Flussdelta den natürlichen Hafen, der lange vor dem 13. Jh. entstand. Während der englischen Invasion um 1540 benutzte schon Henry VIII diesen Ankerplatz und baute eine Bastion an der Ostseite des Eye Water. Dieses Gebiet nutzte man 1755 für eines der berühmtesten Bauwerke von Eyemouth, dem Gunsgreen House. Das wunderschöne, georgianische Gebäude stammt aus der Feder der Architekten James und John Adam und beherbergt heute u.a. die Hafenverwaltung.

Der sich entlang dem Eye Water erstreckende Hafen bildet das östliche Ende der Stadt. Seit 1298 stellt die Fischerei eine existenzielle Lebensgrundlage für die Bevölkerung dar, dessen ungeachtet war sie aber auch Verursacherin mancher Tragödie, die sich hier abspielte. Im 19. Jh. war die Anlegestelle nicht schlechter als andere an der Ostküste, doch die Hafeneinfahrt war bei rauer See extrem gefährlich.

Als im Jahr 1881 unerwartet ein Sturm aufkam, befanden sich noch viele Fischkutter mit insgesamt mindestens 200 Mann Besatzung auf See. 129 Seeleute verloren bei dem Versuch, in den Hafen einzufahren, ihr Leben und waren somit in letzter Konsequenz der Anlass für den Umbau der Hafeneinfahrt. Traurigerweise kam diese Aktion für die unzähligen Ertrunkenen zu spät.

eyemouth maritime centreIn vergangenen Tagen war Eyemouth als Zentrum für notorische Schmuggler bekannt. Als einer der schottischen Häfen mit der kürzesten Verbindung zum europäischen Festland blieb es kaum aus, dass ständig Schmuggelgut wie Alkohol und sonstige Güter illegal ins Land kamen. Aus einem Polizeibericht dieser Zeit geht hervor, dass sich im Dachgeschoss des Gunsgreen House ein regelrechtes Lager für geschmuggelten Tee befand. Heute erzählt ein Museum, das Eyemouth Maritime Centre, die Geschichte rund um die Schmuggler.

eyemouth museumDer größte Teil des heutigen Hafens entstand beim Wiederaufbau im Jahre 1965. Die Hütten am südlichen Ende nutzte man noch bis 1989 für Reparaturen an den alten Holzfischerbooten.

Auf der anderen Seite des Kais befindet sich das futuristisch anmutende Altenheim Saltgreens, aus dem manch alter Seebär vom Fenster sehnsüchtig in den Hafen blickt. Unweit davon steht die „Auld Kirk", die jetzt als Eyemouth Museum dient. Dort wird die Geschichte des Ortes erklärt und mit viel Liebe zum Detail in einer Ausstellung an „die gute alte Zeit" erinnert.

Wer von hier westlich durch die Stadt schlendert, wird rasch die optische Veränderung der Stadtteile wahrnehmen. Der Ort wandelt sich immer mehr von einer Arbeiterstadt zum Urlaubsort. Spätestens, wenn man den Sandstrand, der im Westen von schwarzen Felsen gesäumt und östlich vom Hafen begrenzt wird, erreicht hat, sieht man von Eyemouth ein vollkommen anderes Gesicht.

smokehouse gallerySollte das Wetter mal nicht so gut sein, empfehlen wir einen Besuch in der Smokehouse Gallery; die Ausstellung zeigt unterschiedliche Werke von lokalen Künstlern.

 

 

o09-2012-2-001 o09-2012-2-002 o09-2012-2-003 o09-2012-2-004 o09-2012-2-005 o09-2012-2-006 o09-2012-2-007 o09-2012-2-008 o09-2012-2-009 o09-2012-2-010 o09-2012-2-011 o09-2012-2-012 o09-2012-2-013 o09-2012-2-014 o09-2012-2-015

Adresse

Koordinaten

Öffnungszeiten

Ault Kirk
Market Place
Eyemouth
TD14 5HE

+44 1835 863170

N 55°52'19.70"
55.872140

W 2°05'21.37"
-2.089269

ganzjährig

   

Wer ist online  

Aktuell sind 68 Gäste und keine Mitglieder online

   

Filter Borders  

pin touristeninfo camping      
castle kichen whisky early history houses
monument leute flora museen brauerei sonstiges

   
© Schottlandfieber.de