• Alter Friedhof mit Star Pyramid
  • Blick vom The Mound
  • Landschaft pur...
  • Eisenbahnbrücke über der Firth of Forth
  • Inselchen im Firth of Forth
  • mit alten Verteidigungsanlagen am Firth of Forth
  • westlich von Dundee am Firth of Tay
  • Pictish Symbol Stone in Fife
  • nördlich von Crieff

Übersicht  

schottlandkarte-164

   

Neu bei Amazon:  

cover borders 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   

conti 570

Vom Pionier zum Global Player: Die wahre Geschichte deutscher Reifenkultur

1871 uvMan musste schon eine Menge Pioniergeist, Instinktsicherheit und Besessenheit für Technik mitbringen, um ausgerechnet im Jahr der deutschen Reichsgründung 1871 eine Kautschuk- und Gutta-Percha-Fabrik zu gründen. Zunächst hatte man im Stammwerk in Hannover nur Fahrräder und Vollgummireifen im Sinn. Schließlich sollte es noch fast ein Vierteljahrhundert dauern, bis 1894 Hildebrand & Wolfmüller das erste Serien-Benzinmotorrad herstellte. Und obwohl im Logo der damals neuen Continental Compagnie noch ein Pferd springt, war Conti von Anfang an eine der treibenden Kräfte im Reifenmarkt und wesentlich an den technologischen Fortschritten beteiligt. Bereits 1892 ist es die erste deutsche Firma, die einen Fahrrad-Luftreifen herstellt und im Jahr 1904 wird der erste Profilreifen auf den Markt gebracht – das war epochemachend, wie man das damals titulierte.

Doch von da an ging es rasant vorwärts. Mit der Motorisierung im frühen 20. Jahrhundert entwickelt sich auch deutsche Reifenkultur in Reinform: Unermüdlich wird von nun an bei Continental an den Motorradreifen geforscht, getestet, erfunden, hunderttausende Kilometer abgespult und zahlreiche Patente angemeldet. Im harten Rennbetrieb bekommt Conti seine Schwächen schonungslos vorgeführt – lernt aber auch seine Stärken kennen. Wagemutige Zweiradpiloten wie etwa Motorradweltrekordhalter Wilhelm Herz, der 1951 mit einer NSU Delfin die 300km/h-Marke knackte, machen den Namen Continental unsterblich.

penumatic historyHeute wird die Tradition im Motorradreifen-Stammwerk in Korbach mit der gleichen Leidenschaft der Gründerväter fortgesetzt. Hier lebt deutsche Ingenieurskunst und arbeitet mit der alten Besessenheit an „epochemachenden" Innovationen.

Die neuesten Continental-Reifen, denen auch Schottlandfieber-Macher und –Fahrer Marcus Häuptner mit seiner BMW R 1150 GS vertraut, sind mit richtungsweisenden Technologien wie Traction Skin, Black Chili und Continuous Compund ausgestattet. In punkto Handling, Verschleiß oder Grip setzt vor allem der neue Reifen für schwere Reise-Enduros, der ContiTrailAttack 2, neue Maßstäbe.

do 1Wichtig ist Continental mit seinen damals wie heute gültigen Werten:

Qualität. Sicherheit. Vertrauen. Zuverlässigkeit. Unsere Werte sind so unverrückbar in unserem Denken und Handeln verankert, dass jeder, der seine Berufung bei Continental findet, auch für diese Werte steht.

Mehr zu Conti-Motorrad: www.conti-moto.com

   

Wer ist online  

Aktuell sind 23 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sponsoren  

  • DFDS

    Unser
    „Tor nach Schottland“
    – mit DFDS auf
    die britischen Inseln

  • Wunderlich

    Gutes noch besser machen – das ist „ver“-Wunderlich
    „complete your BMW“

  • Helsport

    Gut „behüttet“ dank Helsport – Zelte und Expeditions-Zubehör der Extraklasse!

  • Cumulus

    Daunenschlafsäcke
    der
    Extraklasse
     

  • rukka

     
    Motorsport
     Defence & Comfort
     

  • Continental

    Continental
    Get the Grip
    Deutsche Technik
    seit 1871

  • Schuberth


    Spitzentechnologie
    "made in Germany"
     

  • Louis

    Europas Nr. 1
    für
    Motorad & Freizeit
     

   

Auch bei Amazon:  

cover edinburgh 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   
© Schottlandfieber.de