• Alter Friedhof mit Star Pyramid
  • Blick vom The Mound
  • Landschaft pur...
  • Eisenbahnbrücke über der Firth of Forth
  • Inselchen im Firth of Forth
  • mit alten Verteidigungsanlagen am Firth of Forth
  • westlich von Dundee am Firth of Tay
  • Pictish Symbol Stone in Fife
  • nördlich von Crieff

Übersicht  

schottlandkarte-164

   

Neu bei Amazon:  

cover borders 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   

geboren: 1505 in Gifford Gate bei Haddington

gestorben: 1572 in Edinburgh

knoxKurzbeschreibung: Schottischer Prediger

John Knox war ein schottischer Reformator.

Nach der 1546 erfolgten Hinrichtung des schottischen Reformators George Wishart, der sein Freund gewesen war und nachhaltigen Einfluss auf ihn ausgeübt hatte, wirkte Knox als Prediger, der sich im Schloss Andrews verschanzten Protestanten, wurde mit diesen 1547 von den Franzosen gefangen genommen und geriet zwei Jahre lang in Rouen in Galeerenhaft.

Nach seiner Befreiung wurde er 1549 Prediger in Berwick-upon-Tweed und 1551 in Newcastle-upon-Tyne. Nach der Thronbesteigung der katholischen Queen Mary I entfloh er im Januar 1554 nach Genf, wo er ein entschiedener Anhänger von Johannes Calvin wurde und, nachdem er inzwischen in Frankfurt am Main und 1555 wieder in Schottland gewesen war, 1556 ein Predigeramt bei der englischen Gemeinde übernahm.

Nun erst verdammten die englischen Bischöfe den Abwesenden zum Feuertod. Knox aber verfertigte in dieser Zeit mit einigen Freunden eine englische Bibelübersetzung, die unter dem Namen Genfer Bibel bekannt wurde. Gleichzeitig mit dieser gab er einen "Zuruf" an den Adel und die Reichsstände von Schottland und die gegen Maria von England gerichtete Schrift heraus, welche ihm auch die Feindschaft der Regentin von Schottland und ihrer Tochter Maria Stuart zuzog.

Nichtsdestoweniger kehrte er im Mai 1559 nach Schottland zurück. Die Regentin erklärte ihn sofort für geächtet, aber das Volk nahm ihn mit Begeisterung auf. Als nach einer Predigt von Knox in Perth gegen die Bilderverehrung ein katholischer Priester sogleich eine Messe las, zerstörte die fanatisierte Menge Altäre, Bilder und Reliquien. Der Religionskrieg endete 1560, als die schottische Kirche in Lehre und Gottesdienstes presbyterianisch wurde.

Als Maria Stuart nach dem Tode ihrer Mutter in ihr Geburtsland heimkehrte und an ihrem Hof den katholischen Gottesdienst einführte (1561), trat ihr Knox in einer Weise entgegen, die bewusst an das Auftreten von Elija gegenüber Jezebel erinnert sollte. Ein deshalb gegen ihn eingeleiteter Hochverratsprozess endete 1563 mit seiner Freisprechung, welcher im Sommer 1567 die Absetzung der Königin folgte. Auch daran war Knox wesentlich beteiligt. Marias Anhänger vertrieben ihn zwar 1571 aus Edinburgh, doch kehrte er nach Wiederherstellung der Ruhe zurück und blieb dort bis zu seinem Tode.

geboren: 1711 in Edinburgh

gestorben: 1776 in Edinburgh

hume davidKurzbeschreibung: Schottischer Philosoph, Ökonom und Historiker. Er war einer der bedeutendsten Vertreter der britischen Aufklärung und der philosophischen Strömung des Empirismus. Seine erkenntnistheoretischen Überlegungen übten einen starken Einfluss auf die PhilosophieImmanuel Kants aus. Mittelbar wirkte er auf die modernen Richtungen des Positivismus und der Analytischen Philosophie. In Bezug auf seine wirtschaftswissenschaftliche Bedeutung kann er zur vorklassischen Ökonomie gezählt werden. Hume war ein enger Freund von Adam Smith und stand mit ihm in regem intellektuellem Austausch.

Leben

Die wichtigste Quelle zum Leben David Humes verfasste er selbst wenige Monate vor seinem Tod (datiert auf den 18. April 1776) in Form einer autobiographischen Skizze. Er wurde 1711 in Edinburgh nach einem Sohn (* 1709) und einer Tochter (* 1710) als jüngstes Kind eines als Anwalt tätigen verarmten Adeligen geboren und auf den Namen David Home getauft. Bei seinem Tod 1713 hinterließ der Vater die Ländereien der Familie, das Gut Ninewells, auf dem die Geschwister aufwuchsen, und den Titel eines Lord Halkerton dem älteren Bruder, während Hume als jüngerem Sohn nur ein kleines Erbteil zustand, so dass er über wenig Geld verfügte.

In den Jahren 1723 bis 1729 schloss er seine Schulausbildung ab und studierte ab 1726 zunächst Rechtswissenschaft an der Universität Edinburgh, entschloss sich aber zum Abbruch des Studiums, da er „eine unüberwindliche Abneigung gegen alles außer gegen Philosophie und allgemeine Gelehrsamkeit" verspürte. Er kehrte zu seiner Mutter und seinen Geschwistern nach Ninewells nahe der englischen Grenze zurück, wo er sich zu philosophischen Studien zurückzog. Dabei traten „neben einem Zustand der inneren Unzufriedenheit [...] körperliche Beschwerden auf, erst Skorbut, dann Speichelfluss". Hume gab die Einsamkeit seiner Studierstube auf, seine Depressionen und körperlichen Gebrechen besserten sich. Eine Tätigkeit für einen Kaufmann in Bristol, für die er die Schreibweise seines Nachnamens als Hume der korrekten Aussprache anpasste, übte er 1734 nur wenige Monate lang aus, bevor er bis 1737 nach Frankreich ging und in Reims und La Flèche an seinem A Treatise of Human Nature (Ein Traktat über die menschliche Natur) arbeitete.

In London bereitete er ab 1737 dieses 1739/40 erschienene Werk zum Druck vor, dem allerdings keine große Resonanz beschieden war. Anonym veröffentlichte Hume selbst eine Rezension der Schrift, was dem Treatise allerdings auch nur wenig neue Aufmerksamkeit bescherte, so dass Hume später urteilte:

„Als Totgeburt fiel er aus der Presse und fand nicht einmal soviel Beachtung, um wenigstens unter den Eiferern ein leises Murren zu erregen."

Das Murren der Eiferer drückte sich immerhin in einem anonymen Pamphlet aus, das Humes Ruf als „Atheist", „Materialist" und „Amoralist" begründete, aufgrund dessen seine Bewerbung auf den Lehrstuhl für „Ethik und Pneumatische Philosophie" in Edinburgh 1745 wenig Chancen hatte und 1746 endgültig scheiterte. Nach dem Tod der Mutter musste er das Leben eines Privatgelehrten aufgeben, arbeitete stattdessen 1745 als Tutor für den Marquis von Annandale in England und ab 1746 für zwei Jahre als Sekretär für General St. Clair, den er zunächst auf eine militärische Expedition an die französische Küste begleitete, dann als Adjutant auf eine militärisch-diplomatische Mission nach Wien und Turin. Diese Jahre der Unterbrechung seiner philosophischen Studien verschafften ihm ein Vermögen, das seine finanzielle Unabhängigkeit für die folgenden Jahre sicherte, nach eigenen Angaben rund 1.000 Pfund Sterling.

Bereits 1741 und 1742 waren Humes Essays Moral and Political veröffentlicht worden, Hume überarbeitete seinen Treatise, um ihn in Teilen neu zu veröffentlichen, da er überzeugt war, dass „der Misserfolg mehr von seiner Form als seinem Inhalt herrührte". Der erste Teil erschien 1748 unter dem Titel Philosophical Essays Concerning Human Understanding (später als An Enquiry Concerning Human Understanding; Eine Untersuchung über den menschlichen Verstand). Auf dem Landsitz seines Bruders arbeitete Hume ab 1749 an einem weiteren neuformulierten Teil des Treatise, An Enquiry Concerning the Principles of Morals (Eine Untersuchung über die Prinzipien der Moral), erschienen 1751, und an seinen Political discourses, die er 1752 in Edinburgh, seinem neuen Wohnsitz nach der Heirat seines Bruders, veröffentlichte.

Noch einmal bewarb sich Hume 1751 auf eine Professur, nämlich auf den Lehrstuhl für Logik in Glasgow, womit er jedoch 1752 wiederum scheiterte, so dass er „der einzige bedeutende schottische Philosoph im Zeitalter der Aufklärung [blieb], dem eine Universitätskarriere verwehrt wird". Im selben Jahr, in dem sich auch Humes wachsender Erfolg in der Notwendigkeit von Neuauflagen seiner Werke (abgesehen vom Treatise) zeigte, wurde er Bibliothekar des Juristenkollegiums (Anwaltskammer) in Edinburgh und begann die Arbeit an seiner seit 1745 geplanten unparteiischen Geschichte Englands. Durch die Bibliothek von 30.000 Bänden, die ihm zur Verfügung stand, konnte er den ersten Band 1754 unter dem Titel History of Great Britain veröffentlichen, der mit dem Aufstieg des Hauses Stuart zum Königtum von England, Schottland und Irland 1603 einsetzt:

„Ich glaubte, der einzige Historiker zu sein, der sich weder um gegenwärtig herrschende Mächte, Interessen und Autoritäten noch um das Geschrei allgemein umlaufender Vorurteile kümmerte. Und da ich den Gegenstand für jedermann fasslich dargestellt hatte, rechnete ich auf entsprechenden Beifall. Doch wie jämmerlich scheiterte meine Hoffnung!"

Doch nach anfänglichem Widerstand von verschiedenen Parteien wurde Humes Geschichte von Großbritannien sein größter Publikumserfolg, frühzeitig in mehrere Sprachen übersetzt, und machte ihn zu einem reichen Mann. Er wurde „bis weit ins 19. Jahrhundert als der Historiker der englischen Geschichte gefeiert." Ebenso wie die sechs Geschichts-Bände, die bis 1761 erschienen, stieß zunächst auch sein Werk The Natural History of Religion (Die Naturgeschichte der Religion), das 1757 zusammen mit drei weiteren Abhandlungen herauskam, auf breite Ablehnung in akademischen Kreisen. Ebenfalls 1761 wurden alle Schriften Humes vom Vatikan auf den Index Librorum Prohibitorum gesetzt (bis 1872). Zu diesem Zeitpunkt war der Absatz von Humes Schriften jedoch bereits so groß, dass er gut davon leben konnte:

„Doch ungeachtet der wechselhaften Witterung, der meine Schriften ausgesetzt waren, hatte ihr Absatz solche Fortschritte gemacht, dass die Autorenanteile, die die Buchhändler an mich abführten, bei weitem alles übertrafen, was man bis dahin in England kannte."

Bis 1769 stiegen Humes jährliche Einkünfte auf rund 1.000 Pfund Sterling. Neben seinen Tantiemen trug zu seinem Wohlstand auch die Bekanntschaft mit dem Grafen Hertford (englisch) bei, die er 1763 im selben Jahr machte, in dem er mit diesem, dem neuernannten britischen Botschafter in Frankreich, als Privatsekretär nach Paris reiste. 1765 zum Botschaftssekretär ernannt, wurde Hume ab Sommer des Jahres alleiniger Geschäftsträger der Pariser Botschaft, bis der Nachfolger des zum Vizekönig von Irland ernannten Grafen Hertford, der Herzog von Richmond, nach vier Monaten eintraf.

Hume kehrte 1766 nach London zurück, wohin er den mit Haftbefehl gesuchten Jean-Jacques Rousseau eingeladen hatte, um ihm dort Asyl zu verschaffen. Rousseau floh nach wenigen Monaten aber aus Misstrauen gegenüber Hume, trug seinen Streit mit diesem publizistisch aus und kehrte etwas später nach Frankreich zurück. 1767 forderte ihn der Bruder des Grafen Hertford auf, Unterstaatssekretär im Northern Department des britischen Außenministeriums zu werden, eine Aufgabe, der er bis ins folgende Jahr nachging. Nach Edinburgh kehrte er 1769 zurück, um seinen Lebensabend im heimatlichen Schottland zu verbringen. Seine ebenfalls unverheiratet gebliebene Schwester führte ihm den Haushalt. Über seine letzten Jahre schrieb Humes Freund, der Nationalökonom Adam Smith:

„Obwohl er sich sehr viel schwächer fand, verließ ihn sein heiterer Sinn doch nie, und er fuhr fort, wie gewohnt, sich damit zu unterhalten, seine eigenen Werke für eine neue Ausgabe zu berichtigen, Bücher zu seinem Vergnügen zu lesen, Gespräche mit seinen Freunden zu führen und manchmal abends eine Partie Whist zu spielen, ein Spiel, das er besonders mochte."

Am 25. August starb David Hume in seinem Haus in der St. David's Street in Edinburgh, nachdem er durch eine „chronische Diarrhöe von mehr als einem Jahr Dauer" zunehmend schwächer geworden war. Begraben wurde er bald darauf auf dem Calton Hill in Edinburgh.

Humes autobiographische Skizze, deren Ergänzung er Adam Smith ausdrücklich erlaubte, war von diesem zur postumen Veröffentlichung zusammen mit seinen Two Essays (Of Suicide und Of the Immortality of the Soul; London 1777) vorgesehen und entsprechend stilisiert:

„Humes Selbstporträt sollte ein Triumph der Größe über die Kleingeistigkeit seiner Feinde sein. Denn gerade in späteren Jahren seines Lebens sah sich Hume heftigen Angriffen auf seine philosophischen Schriften ausgesetzt, [...] unter anderem von Vertretern der sogenannten schottischen Schule der Common-sense-Philosophie, die im Zeichen einer Verteidigung des gesunden Menschenverstandes gegen die als skeptizistisch erachtete Philosophie Humes auftraten."

Wie die Two Essays, so erschienen auch die Dialogues Concerning Natural Religion (Dialoge über natürliche Religion) nach Humes Tod, wie er für diese Schrift, die bereits Anfang der 1750er Jahre entstanden war, testamentarisch verfügt hatte. Von einer Veröffentlichung zu Lebzeiten hatten ihm seine Freunde, die den möglichen Skandal befürchteten, abgeraten - und das, obwohl es bis heute nicht letztlich geklärt ist, die Standpunkte welcher der in den Dialogen auftretenden Figuren Humes eigene gewesen sein mögen. Nicht zuletzt durch die Umstrittenheit seiner Positionen war sein Einfluss auf zeitgenössische und spätere Denker enorm: „Er hatte nicht die Absicht, die Autoritäten milde zu stimmen, sondern er wollte sie schockieren." Als der „deutsche Hume" galt sein jüngerer Zeitgenosse Johannes Nikolaus Tetens, der nicht zuletzt die Rezeption von Humes Ideen durch Immanuel Kant prägte.

geboren: 1770 auf einer Farm im Ettrick Forest

gestorben: 1835 auf seiner Farm Altrive Lake

Kjames hoggurzbeschreibung: Schottischer Dichter

James Hogg, genannt der Schäfer von Ettrick (The Ettrick Shepherd), war der Sohn eines verarmten Schafzüchters und hütete selbst von früher Jugend an die Schafe. Die Sagen und Lieder seines Vaterlandes entzündeten seine Phantasie derart, dass er zu dichten begann, ohne schreiben und lesen zu können. Er lernte mühsam lesen, um seine Dichtungen aufzeichnen zu können. 1801 veröffentlichte er auf eigne Kosten - ohne sonderlichen Erfolg - ein Bändchen Gedichte. Er lernte Walter Scott kennen und unterstützte ihn beim Sammeln von Balladen für The Minstrelsy of the Scottish Border. In seinen eigenen Gedichten ließ er sich von diesen alten Volksballaden inspirieren.

1807 veröffentlichte er eine Gedichtsammlung unter dem Titel: The mountain bardund einen Essay on sheep, die ihm 300 £ Gewinn brachten. Im Februar 1810 ging er nach Edinburgh. Dort gab er die Wochenschrift: The Spy, heraus, die bald ihr Erscheinen einstellen musste. 1813 veröffentlichte er darauf The Queen's Wake , eine Sammlung von Erzählungen und Balladen, die angeblich von schottischen Barden vor Maria Stuart gesungen worden waren und die seinen Dichterruhm begründeten. In der Sammlung sind die Feengeschichte Kilmeny und The Poetic Mirror enthalten.

Trotz des großen Absatzes, den fast alle diese Werke fanden, hatte Hogg mit bitterer Armut zu kämpfen. Schließlich verlieh ihm der Herzog von Buccleuch zu Altrive Lake am Yarrow eine fast zinsfreie Pachtung, wo er ohne finanzielle Probleme das Epos Queen Hynde (1825) und The queer book (1832), eine Sammlung von Gedichten gegen die Emanzipation der Katholiken und gegen die Reformbill, vollenden konnte.

Die Huldigungen, welche ihm bei einem Besuch in London zu teil wurden, stiegen ihm jedoch zu Kopf. Er übernahm eine größere Pach und hatte abermals bedeutende Verluste. Auch die auf 12 Bände angelegten Altrive tales brachten ihm nichts ein, da der Verleger nach Erscheinen des ersten Bandes (mit Hoggs Autobiographie, 1832) Bankrott machte. Seine letzte Veröffentlichung waren die Tales of the Wars of Montrose (1835, 3 Bde). Er starb arm am 21. November 1835 in Altrive Lake.

Die dichterische Bedeutung Hoggs kommt zwar derjenigen seinem Landsmann Robert Burns nicht gleich, indessen sind ihm bei allen aus ungleichmäßiger Durchbildung her anhaftenden Mängeln große Treue der Beobachtung und wirksame Wiedergabe derselben nicht abzusprechen. Seine Prosawerke sind von unterschiedlichere Qualität.

Neue Ausgaben seiner Werke besorgten Thomas Thompson (Poems and life, Edinburgh 1874, 2 Bde.). Seine Tochter Mary Gray Garden gab die Memorials of James Hogg, the Ettrick Shepherd heraus (London, 1884).

geboren: um 1536

gestorben: 1578

hepburn jamesKurzbeschreibung: Englischer Heerführer und Ehemann von Maria Stuart

James Hepburn, 4. Earl of Bothwell, 1. Duke of Orkney, war ein englischer Heerführer und Ehemann von Maria Stuart.

In Frankreich und später in Schottland hatte Bothwell bereits für die Sache der Maria Stuart im Grenzkampf gegen England gekämpft. Er wurde 1562 vom Regenten Schottlands, James Stewart, 1. Earl of Moray unter dem Verdacht festgenommen, er habe Maria entführen wollen. Er wurde angeklagt und eingekerkert, entkam aber nach Frankreich. Als Maria mit ihrem zweiten Gatten Henry Stewart, Lord Darnley uneinig wurde, suchte sie bei Bothwell Hilfe, der sich wieder in Schottland aufhielt.

In Liebe zu ihm lieferte sie ihren Gatten an Bothwell und seine Freunde aus. Am 9. Februar 1567 wurde Darnley auf Betreiben Bothwell's ermordet. Er führte bereits am 15. Mai Maria als seine Gattin heim. Daraufhin revoltierten die Lords, denen sich die Königin am 15. Juni bei Carberryhill ergeben musste. Bothwell entkam. Über die Orkneyinseln floh er nach Norwegen, wurde dort jedoch ergriffen und nach Dänemark gebracht. Zwar lieferte man ihn nicht den Schotten aus, setzte ihn aber auf der Burg Dragsholm fest, wo er bis zu seinem Tod festgehalten wurde.

   
   
SFbBox by caulfield cup
   

Wer ist online  

Aktuell sind 24 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sponsoren  

  • DFDS

    Unser
    „Tor nach Schottland“
    – mit DFDS auf
    die britischen Inseln

  • Wunderlich

    Gutes noch besser machen – das ist „ver“-Wunderlich
    „complete your BMW“

  • Helsport

    Gut „behüttet“ dank Helsport – Zelte und Expeditions-Zubehör der Extraklasse!

  • Cumulus

    Daunenschlafsäcke
    der
    Extraklasse
     

  • rukka

     
    Motorsport
     Defence & Comfort
     

  • Continental

    Continental
    Get the Grip
    Deutsche Technik
    seit 1871

  • Schuberth


    Spitzentechnologie
    "made in Germany"
     

  • Louis

    Europas Nr. 1
    für
    Motorad & Freizeit
     

   

Auch bei Amazon:  

cover edinburgh 200

eBook 6,99 Euro

amazon button

   
© Schottlandfieber.de